Kurs 4: Hans-Jacob Eschenburg – Violoncello

Hans-Jacob Eschenburg war erster Solocellist des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, studierte bei Josef Schwab an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Von 1984 bis 1988 war er Erster Solocellist des Rundfunk-Sinfonieorchesters Leipzig. Er ist außerdem Solocellist des Kammerorchesters „Carl Philipp Emanuel Bach“. Hans-Jakob Eschenburg war Gründungsmitglied und langjähriger (1979-2000) Cellist des renommierten Petersen-Quartetts, mit dem er in ganz Europa, in Nord- und Südamerika, Australien und Fernost konzertierte, Gast bedeutender Musikfestivals war und zahlreiche CDs einspielte. Er hat eine künstlerische Professur an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin inne und ist international als Kammermusiker und als Solist tätig.

Zusammen mit Susanne Herzog und Gernot Adrion musiziert er seit 2006 regelmäßig im Gideon-Klein-Trio. Hans-Jakob Eschenburg engagiert sich als Mentor in der Orchesterakademie des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin.

Hans-Jakob Eschenburg erhielt seinen ersten Cellounterricht mit fünf Jahren. Während seiner gesamten Kindes- und Jugendzeit gab es erfolgreiche Teilnahmen an Wettbewerben und solistische Auftritte.
Sein Studium absolvierte H.-J. Eschenberg bei Prof. Josef Schwab an der „Hochschule für Musik Hanns Eisler“ Berlin von 1975-1984.
1979 war er Mitbegründer des Petersen Quartetts, dem er bis ins Jahr 2000 angehörte. Ab 1984 bis 1988 war er als 1. Solo-Cellist beim Rundfunk-Sinfonieorchester in Leipzig engagiert. Danach folgte ein festes Engagement des Petersen-Quartetts am Funkhaus Berlin. Freiberuflicher Tätigkeit, verschiedene Lehraufträge und intensive Konzerttätigkeit mit vielen nahmhaften Künstlern in bedeutenden nationalen und internationalen Musikzentren prägten die kommenden Jahre.

Nach den des Kammerorchesters „C.-Ph-E.-Bach“, des Rundfunk-Sinfonierorchesters Berlin besetzte H.-J. Eschenburg von März 2002 bis März 2003 diese Stelle an der Staatskapelle in Berlin. Er ist Mitglied des aperto-piano-Quartetts. Zahlreiche, auch preisgekrönte CD-Einspielungen dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.